16. Juli 2020

Ein Diamant aus Schwarzkohle!

Viele Menschen verstehen nicht die Bedeutung der Physik in unserem Alltag und denken primär in Materie und damit hauptsächlich chemisch. Vor allem die Quantenphysik wird schnell in die esoterische Ecke gestellt und belächelt. Wie bei den Verschwörungstheorien, ist das Wort Esoterik eine Art Totschlagargument, um inhaltslos die Diskussion zu beenden. Bei einem “das ist doch esoterisch” Argument weiß ich immer nicht, ob ich mich kaputtlachen oder (natürlich aus Mitleid) weinen soll. Übrigens ist in der ursprünglichen Bedeutung die Esoterik “eine philosophische Lehre, die nur für einen begrenzten inneren Personenkreis zugänglich ist” – eine Art “Geheimwissenschaft”, die der “allgemeinen Öffentlichkeit nicht zugänglich” ist/war. 

Um die Bedeutung der Physik zu verstehen, schauen wir uns, als Beispiel, das Element Kohlenstoff an. Schwarz- oder Braunkohle besteht überwiegend aus dem Element Kohlenstoff. Ein Diamant besteht aber auch aus dem Element Kohlenstoff. Chemisch gesehen ist nahezu beides identisch, aber dennoch unterscheiden sie sich. Der hauptsächliche Unterschied ist die physikalische Ordnung oder Struktur. Man kann auch sagen, dass die Kohlenstoff Atome eine unterschiedliche geometrische Anordnung haben. Die Kräfte bzw. Energien, die die Kohlenstoff Atome zusammenhalten und ordnen/strukturieren, sind unterschiedlich stark. Die Kräfte, die beim Diamanten wirken und die Kohlenstoffatome strukturieren, sind um ein Vielfaches höher als bei der Kohle. Am Beispiel von hexagonalem Wasser haben wir auch schon gesehen, dass die Struktur der Wassermoleküle den Unterschied macht.

Lebensmittel oder Nahrungsmittel?

Ein anderes Beispiel für die Bedeutung der Physik ist der Unterschied zwischen einem Lebens- und einem Nahrungsmittel. Wie der Name LEBENsmittel schon sagt, spendet es Leben. Was macht uns lebendig? Die Energie bzw. der Stromfluss in unserem Körper macht uns lebendig. Ein Lebensmittel ist frisch und enthält noch viele Elektronen und Biophotonen (Lichtquanten). Es ist, durch das Vorhandensein der Elektronen, noch antioxidativ. Nahrungsmittel enthalten diese lebendigen Stoffe nicht mehr, sie sind schon oxidiert und/oder arm an Biophotonen. Wie bei einem Apfel, den man aufschneidet: Am Anfang noch frisch, schmackhaft und antioxidativ, nach einer Stunde schon bräunlich und oxidiert. Im klassischen Supermarkt sind ca. 99% der Produkte Nahrungsmittel, womit ich nicht andeuten möchte, dass der Mensch nicht auch Nahrungsmittel braucht. Aber Lebensmittel, mit ihren Elektronen und Lichtquanten, laden unsere “Wasserbatterie” wieder auf. Die Verdauung von reinen Nahrungsmitteln verbraucht stattdessen Energie.

Milch oder Rohmilch?

Im Fall von Milch kann man den Unterschied zwischen Lebens- und Nahrungsmittel auch sehr gut aufzeigen. In “A Campaign For Real Milk”, unterstützt von der Weston A. Price Foundation, zeigt der Farmer Michael Schmidt in “A Tale of Two Calves” die Bedeutung von Rohmilch in einem Tierexperiment mit Kälbern auf. Inspiriert wurde Schmidt von einer Studie des “West of Scotland Agricultural College”, bei der eine Gruppe von 8 Kälbern frische und unbehandelte Rohmilch bekam, während eine andere Gruppe von 8 Kälbern pasteurisierte Milch trank. In der Gruppe der pasteurisierten Milch starben 2 Kälber innerhalb der ersten 30 Tage, 1 Kalb starb nach 92 Tagen und die restlichen Kälber waren am Ende des Experiments stark erkrankt und in medizinischer Behandlung. In der Rohmilch Gruppe erfreuten sich alle 8 Kälber exzellenter Gesundheit – ohne Todesfall. 

Der Farmer Schmidt wiederholte das schottische Experiment mit insgesamt 2 Kälbern und kam zu einem ähnlichen Ergebnis. Nach 5 Monaten wog das Rohmilch trinkende Kalb 200 Kg und war kerngesund, das andere Kalb wog 115 Kg und hatte solch starke gesundheitliche Probleme, das es ohne medizinische Hilfe nicht überleben würde. Der Biophysiker Peter Ferreira erörtert in “Wasser und Salz” eine Oxford Studie, bei der alle Kälber, denen man pasteurisierte Milch zu trinken gab, vorzeitig auf Grund von Krankheit verstorben sind. Zu ähnliche Erkenntnissen kam der Forscher Francis Pottenger durch Versuche mit Katzen. In allen Versuchen wurde die Milch chemisch nicht verändert. Die Milch wurde ausschließlich pasteurisiert – sprich physikalisch durch Zuführung von Wärmeenergie verändert. Chemisch gesehen war die Milch unverändert.

Physik > Chemie

Es gibt noch unzählig weitere Beispiele, die diesen Artikel jedoch sprengen würden. Mit diesem Artikel möchte ich dem Leser ein erstes Bewusstsein für die Bedeutung der Physik geben. Anders als uns in der Schule suggeriert wird, ist die Physik nicht einfach nur eine Wissenschaft, die zufälligerweise neben der Chemie, der Biologie usw. gleichbedeutend existiert. Vielmehr ist die Physik hierarchisch über der Chemie, der Biologie usw. einzuordnen, da die Physik die chemische Materie ordnet und strukturiert. Selbst die Atome, aus denen die chemische Materie besteht, sind zu 99% “leer” und werden durch physikalische Energien zusammengehalten – Stichwort Atomphysik. Physikalische Kräfte ordnen die Materie – oder bringen sie “in Formation”. In Formation -> Information! Im physikalischen Sinne gilt: Energie = Information. 

Wer dieses, im ursprünglichen Sinne, esoterische Wissen über die Physik versteht, erkennt auch die Bedeutung und Auswirkungen auf fast alle Lebensbereiche: Gesundheit und Krankheit, Ernährung, Alterung, Vitalität und so weiter. Genauso wird man die Risiken und Gefahren von Mikrowellen, WLAN sowie Handystrahlung und anderen technologischen “Fortschritten” vielleicht anders einschätzen. Auch die Homöopathie steht möglicherweise in einem anderen Licht mit diesem Verständnis, da sie mit Informationen arbeitet und damit biophysikalisch und nicht biochemisch wirkt.

Energien in der Physik sind elektromagnetische Frequenzen.  Wer versteht, dass Krankheit ein Energiemangel ist, der erkennt auch, dass Informationen bzw. elektromagnetischen Frequenzen dabei helfen können, gesund zu werden. Vielleicht sogar mehr, als biochemische Pharmazeutika. Auch wenn die Frage vom Onkel Doktor “Was fehlt Ihnen denn?” gar nicht mal so verkehrt ist, ist seine Antwort, ein pharmazeutisches Rezept, oft nicht die richtige oder maximal Symptombekämpfung. Denn Gesundheit ist nichts anderes als überschüssige Energie und damit auch immer eine Frage der Physik. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.